Freeride Paradies Ankogel

Variante Ebeneck-Scharte-Böckstein
via Knallkar

Schwierigkeit: leicht-mittel

Exposition: Nord

Höhenmeter Abfahrt: 1100 Höhenmeter

Strecke: 7,1 Kilometer

Charakter: Die Freeride-Route von der Ebeneckscharte ist die einfachste der vielen Routen ins Anlauftal. Mit nur 80 Höhenmetern Aufstieg und einer Abfahrt von über 1000 Höhenmetern geht für jeden Tiefschneebegeisterten die Rechnung auf. Aufgrund der nordseitigen Exposition und der Staulage am Alpenhauptkamm gibt es viele Skitage, an denen man diese Variante gut vorfindet. Bei der oben angegebenen Wegstrecke sollte man nicht erschrecken: Diese resultiert aus dem Forstweg, über den man zum Bahnhof Böckstein gelangt.

Beschreibung: Mit der Ankogelbahn 2 zum höchsten Punkt des Skigebiets. Beim Ausgang der Bergstation nach links, dort 10 Höhenmeter aufsteigen. Ski/Snowboard anschnallen und hoch unter den Felswänden nach Westen queren. Oberhalb der Schlepplifte schallt man die Skier ab und steigt in die markante Ebeneckscharte auf. Oben angelangt schnallt man die Skier wieder an. Das Knallkar fährt man über eine Rampe leicht nach links ein. Den weiten Hang je nach Spurwahl hinunter, wobei man sich immer leicht nach links orientiert. Auf einer Höhe von ca. 2200 Metern wird der Weiterweg etwas enger und steiler. Nun über diese Art Rinne hinunter, bis es nahe des Bachs wieder breiter wird. Hier nach rechts zum Bach und diesen an der geeignetsten Stelle überqueren. Vom Bach steigt man wieder ein paar wenige Höhenmeter auf, bis man zu einem Forstweg gelangt. Über diesen ca. 5 Kilometer langen Weg (bis auf wenige Stellen immer leicht abwärts) gelangt man zu einer ÖBB-Siedlung, in deren Nähe sich schon der Bahnhof Böckstein befindet.

Anschluss: Mittels Bahn (stündlich) zurück nach Mallnitz und mit Bus/Taxi zurück ins Skigebiet Ankogel. Alternative 2: Mit dem Taxi zum Mölltaler Gletscher und von dort über  eine der Variantenabfahrten nach Sportgastein und mit dem Zug zurück nach Mallnitz. Alternative 2: Mit dem Taxi vom Bahnhof Böckstein nach Sportgastein, Bad Gastein oder Schlossalm.

Variante Vordere Lugge

Schwierigkeit: leicht

Exposition: Süd

Höhenmeter Abfahrt: 1000 Höhenmeter

Strecke: 3,6 Kilometer

Charakter: Diese südseitige Freeride-Variante inmitten des Skigebiets Ankogel lädt zum  gemütlichen cruisen in weitem, offenen Skigelände ein. Während die Hintere Lugge nach Schneefällen meist schnell verspurt ist, bleibt dieses Idyll oft noch unberührt. Im Gegensatz zu den nordseitigen Touren, die mit ein wenig Mehraufwand verbunden sind, kommt man hier wieder direkt zur Talstation zurück und somit auf mehr Höhenmeter.

Beschreibung: Mit der Ankogelbahn 2 zum höchsten Punkt des Skigebiets. Beim Ausgang der Bergstation nach links, dort 10 Höhenmeter aufsteigen. Ski/Snowboard anschnallen und hoch unter den Felswänden nach Westen queren. Oberhalb der Schlepplifte vorbei bis zum markanten Luggetörl, das man mit einem kurzen Aufstieg erreicht. Von hier kurz etwas steiler in die Vordere Lugge hinein. Das weite Skigelände kann über mehrere Varianten gefahren werden, wobei es nach rechts hin steiler und felsdurchsetzter wird. Kurz vor Beginn des Waldes nach links Richtung Mittelstation orientieren, bis man schließlich wieder auf die Piste gelangt. Über diese hinunter zur Talstation.

Anschluss: Wieder zurück ins Skigebiet.